Bagatellschaden bzw. Bagadellschadengrenze

Beim Autounfall wird ein Sachschaden als Bagatellschaden bezeichnet, wenn dieser für einen automobiltechnischen Laien, ohne Weiteres als ein sehr einfacher Schaden erkennbar ist.

Bezeichnend für einen Bagatellschaden sind Reparaturkosten, die unter 715,00 EUR liegen.

Auf Grund der allgemeinen Preisentwicklung sowie der technisch immer aufwendiger gewordenen Fahrzeuge ist nach einer Fahrzeugkollision, also nach einem Verkehrsunfall, ein Bagatellschaden eher eine absolute Ausnahme.

Bereits ein Stoßstangenschaden ist in den meisten Fällen kein Bagatellschaden.

Ein seriöser Kfz-Gutachter bzw. ein qualifizierter Sachverständiger von unserem Berufsverband BVSK (Bundesverband der freiberuflichen und unabhängigen Sachverständigen für das Kraftfahrzeugwesen e.V.) wird jedoch seinen Auftraggeber stets darauf hinweisen und im Bagatellschadenfall keine unangemessenen Kosten verursachen.

Beim Bagatellschaden wird der Fahrzeugschaden in der Regel mit einem Kostenvoranschlag beziffert.

Ein solcher Kostenvoranschlag ist erhältlich im Reparaturbetrieb oder beim Kfz-Sachverständigen.

Die Erstellung eines Kfz Schadengutachtens ist bei einem Bagatellschaden nicht angemessen.

Viele Versicherer sprechen jedoch auch bei Sachschäden von mehreren tausend Euro noch vom Bagatellschaden, bei denen, nach deren Auffassung, ein Kostenvoranschlag zur Schadensregulierung ausreichen würde.

Derartige Feststellungen sind durch die Rechtsprechung definitiv nicht gedeckt (siehe Urteil vom Bundesgerichtshof vom 30.11.2004 / AZ: VI ZR 365/03).

Auch wenn ein Versicherer erklärt, dass wegen Geringfügigkeit eines Kfz-Schadens ein Gutachten entbehrlich sei, ist diese Aussage in der Regel unbeachtlich.

Der Geschädigte hat stets das Recht, einen Kfz-Sachverständigen seiner Wahl zu beauftragen, unabhängig davon, was der Versicherer des Schädigers konkret wünscht.

Lediglich in den Fällen, in denen die unfallbedingten Reparaturkosten geringer als 715,00 EUR sind, also im Bagatellschadenbereich, kann der Versicherer die Übernahme der Gutachterkosten abzulehnen.

Viele Gerichte gehen auch heute noch davon aus, dass ein Bagatellschaden bereits nicht mehr vorliegen kann, wenn die Reparaturkosten über 500,00 EUR liegen. Einige Gerichte sehen die Bagatellschadengrenze auch oberhalb von 715,00 EUR. Entscheidend jedoch ist, dass es für einen normalen Autofahrer kaum erkennbar ist, wie hoch der tatsächliche Schaden ist.

Quelle: BVSK-Presseinformation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.